Praxisgebühr-Verweigerer zur Kasse bitten

Berlin – Neben der Umkrempelung des ärztlichen Honorarsystems, einer GOÄ-Absenkung mit Behandlungspflicht bei Beamten und der Streichung des Bundeszuschusses für die GKV enthält die Koalitionsvereinbarung weitere Weichenstellungen für das Gesundheitswesen. Was wann kommt, ist weitgehend unklar, Vorschaltgesetze sind aber bereits in Arbeit.

Reform 2006. „Im Laufe“ des nächsten Jahres soll eine gemeinsame Lösung für „stabile Finanzstrukturen“ gefunden werden. „Erforderlich ist ein Konzept, das dauerhaft die Grundlagen für ein leistungsfähiges, solidarisches und demographiefestes Gesundheitswesen sichert.“ Erfahrungen anderer Länder und wissenschaftliche Konzepte wollen CDU/CSU und SPD dabei „vorurteilsfrei prüfen“. „Hochwertige medizinische Versorgung für jedermann“ und „weiter steigende Kosten durch den medizinischen Fortschritt und die demographische Entwicklung“ erfordern demnach aber auch Wirtschaftswachstum und die Schaffung sozialversicherungspflichtiger Jobs.

Schärfere Sanktionen bei Arznei-Verordnungen?

Praxisgebühr. „Bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.