Praxisgemeinschaften in der Plausi-Prüfung

Gesundheitspolitik Autor: Ruth Bahners

thinkstock

Cave bei der Abrechnung gegenseitiger Vertretungen in einer Praxisgemeinschaft! Die KV Westfalen-Lippe hat darauf einen besonderen Blick geworfen – rund 100 Praxen sind schon in einer Plausibilitätsprüfung.

Zwölf Quartale geht die KV nach Angaben ihres Vorsitzenden Dr. Wolfgang-Axel Dryden bei diesen Plausi-Prüfungen zurück. In einem Fall sind so Honorarrückforderungen in Höhe von zwei Millionen Euro entstanden.

Ein Arzt aus Rheda-Wiedenbrück will aufgrund fünfstelliger Regressforderungen und eines gegen ihn und einen Kollegen eingeleiteten Disziplinarverfahrens sogar seine Praxis schließen. Das beeindruckt die Körperschaft nicht. „Die KV Westfalen-Lippe lässt sich nicht durch die Drohung erpressen, die Tätigkeit als Vertragsarzt aufzugeben und damit ein Versorgungsproblem auszulösen“, kontert Dr. Dryden.

6,7 % identische Fälle bei Vertretungen sind normal

In einer Praxisgemeinschaft werde...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.