Preisspirale dreht sich

Autor: REI

Die technischen Voraussetzungen für Verordnungen nach der neuen Aut-idem-Regelung sind für die Ärzte nun gegeben. Die Praxissoftwarehäuser haben ihre Programme angepasst, Betreiber von Arzneimitteldatenbanken offerieren Downloads mit den aktuellen Preisen.

Inwieweit sich durch die Festlegung eines unteren Preisdrittels für etwa ein Fünftel des generikafähigen Marktes zum 1. Juli die ärztlichen Verordnungen geändert haben, wird wohl erst ab Ende August absehbar werden, wenn die Abrechnungen der Apotheker durch die Rechenzentren gelaufen sind. Bis dahin bleibt die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ABDA bei ihrer Daumengröße vom Frühjahr: Etwa zehn Prozent der Ärzte schließen die Substitution aus.

Laut Ursula-Anne Ochel, Pressesprecherin des Deutschen Generikaverbandes, stehen alle betroffenen Firmen unter dem Zwang, ihre Medikamentenpreise ins untere Preisdrittel abzusenken, "wollen sie am Markt bleiben". Der Verband fürchtet, dass...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.