Prima Ergebnisse, nur leider praktisch irrelevant

Autor: ara

Der intravaskuläre Ultraschall könnte eine Menge Stents sparen helfen, so das Ergebnis einer brandneuen Studie. Doch leider macht das Verfahren die Angioplastie so zeitaufwändig und teuer, dass es wohl nicht so bald Einzug in die Praxis halten wird.

Die Studie BEST (Ballon Equivalent To Stent) sollte beweisen, dass es möglich ist, die Gefäßstenosen herauszufiltern, die ohne Stent keine schlechtere Prognose haben als mit. Das sollte IVUS schaffen, ein modernes Ultraschallverfahren, das es erlaubt, arterielle Wandläsionen sehr genau nach Ausdehnung und Struktur zu beurteilen.

Das klappt auch, wie Professor Dr. Franxe7ois Schiele von der Universitätsklinik Besanxe7on in einer Studie an 254 Patienten mit Angina pectoris und positivem Stresstest nachweisen konnte. Bei der IVUS-gestützten PTCA wurden nicht einmal halb so viele Stents gelegt wie bei einer normalen, angiografiegeleiteten Angioplastie. Die Komplikationsrate war in beiden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.