Prolaps-Operation: Hält der Erfolg an?

Autor: Dr. med. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Nach Beckenbodenoperationen mit Urethropexie sind die Ergebnisse in den ersten zwei Jahren meist recht gut. Doch halten diese Erfolge auf Dauer?

Bei einem Vorfall der weiblichen Beckenorgane gilt die Sakrokolpopexie als Standardmethode mit der längsten „Haltbarkeit“. In den meisten Studien erstreckte sich die Beobachtungszeit aber nur über zwei Jahre. US- Kollegen haben nun Frauen aus der CARE*-Studie nach fünf und sieben Jahren erneut untersucht.


Die Hälfte der CARE-Teilnehmerinnen (Colpopexy and urinary reduction efforts) hatte randomisiert neben der Sakrokolpopexie zur Stressinkontinenzprophylaxe auch eine Urethropexie erhalten. Bei ihnen fand sich in den ersten zwei Jahren eine deutlich verminderte Inkontinenzrate, bei 95 % der Patientinnen war zu diesem Zeitpunkt der Prolaps nach wie vor behoben. Insgesamt 215 Frauen wurden in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.