Prostata-Krebs mit Ultraschall und Eis bezwingen?

Autor: kß

Die Nachfrage der Patienten nach alternativen Therapieverfahren des lokal begrenzten Prostatakarzinoms wächst. Doch halten energieablative Verfahren wie fokussierter Ultraschall und Kryotherapie wirklich das, was im Internet oft vollmundig versprochen wird?

Ein besonderes Interesse genießt derzeit die HIFU (high intensity focussed ultrasound), erklärte Professor Dr. Michael Marberger von der Urologischen Universitätsklinik Wien beim 54. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie. Mit dieser Technologie kann man auf transrektalem Weg Gewebe punktgenau zerstören. Die Ultraschallwellen werden fokussiert und wandeln in einem sehr kleinen Brennpunkt mechanische Energie in Hitze um. Während im Fokus 100 °C herrschen, bleibt die benachbarte Harnröhre kühl.

In seinem Pro-Statement verwies Professor Dr. Wolf-Ferdinand Wieland vom Caritas-Krankenhaus St. Josef in Regensburg auf valide europäische Multizenterstudien mit bis zu acht Jahren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.