Psychisch Kranke zur Soziotherapie motivieren

Autor: Dr. Gerhard Bawidamann, Foto: sanofi

Da auch der Hausarzt eine Soziotherapie-Probebehandlung veranlassen kann - und soll - und die entsprechende Krankheiten in der Praxis auch öfter vorkommen, hier eine Übersicht dazu.

Die Soziotherapie soll Krankenhausbehandlung vermeiden oder abkürzen und im sozialen Umfeld des Patienten stattfinden und diesem helfen, sich dort zurecht zu finden. Gedacht ist sie für Patienten mit schweren psychischen Erkrankungen, insbesondere Psychosen, bei denen Beeinträchtigungen durch Störungen von Antrieb, Ausdauer und Belastbarkeit vorliegen, sowie Kontaktfähigkeit und kognitive Leistungen vermindert sind.

Verordnet werden kann die Soziotherapie nur von Psychiatern und Nervenärzten, welche dazu von der KV ermächtigt wurden. Sie müssen einen Behandlungsplan erstellen, der der Krankenkasse zur Genehmigung vorzulegen ist. Maximal möglich sind 30 Therapie-Einheiten zu je 60 Minuten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.