Psychische Erkrankungen nehmen zu

Die Statistik weist auch für das erste Halbjahr 2006 einen weiter gesunkenen Krankenstand aus. Nur die psychischen Erkrankungen legten zu.

Der Trend niedriger Krankenstände setzt sich fort: Erhebungen der Betriebskrankenkassen weisen für das 1. Halbjahr 2006 einen ebenso niedrigen Krankenstand wie im Vorjahreszeitraum auf, nämlich 3,6 % (= Anteil der Krankgeschriebenen je Kalendertag).

2005 wurden die niedrigsten krankheitsbedingten Fehlzeiten (12,6 Tage) seit Beginn der BKK-Statistik 1976 erreicht. Seit der ersten gesamtdeutschen Datenerhebung im Jahre 1991 (25 Tage) haben sich die Krankentage halbiert. Einen zunehmenden Trend weisen übrigens nur die psychischen Erkrankungen auf (1976: 2 % der Krankentage, 2005: 8,5 %). Die Erkrankungsdauer ist hier mit durchschnittlich 30,4 Tagen je Fall auch besonders hoch.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.