Psychose im Notfall bändigen

Autor: MW

Werden Sie mit einem akut psychotischen Patienten konfrontiert, gilt es vor allem, kühlen Kopf zu bewahren. Wie Sie als Nichtfacharzt einen halluzinierenden oder manischen Patienten im Notfall medikamentös zu Ruhe bringen und welche weiteren Schritte Sie einleiten, erklärt Martin Sielk vom Universitätsklinikum Düsseldorf.

Trotz der meist sehr angespannten Situation sollte man sich Zeit nehmen und den Überblick bewahren. Angehörige oder anderweitig beteiligte Personen beziehen Sie möglichst von Anfang an in die Gespräche ein. Im Vordergrund steht bei psychiatrischen Notfällen immer die Frage nach einer möglichen Selbstmordgefährdung.

Immer nach Suizidgefahr fragen
Alle diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen einschließlich der Gespräche mit Angehörigen müssen dem Patienten grundsätzlich erklärt werden. Dies gilt insbesondere, wenn Maßnahmen wie eine Zwangsmedikation gegen seinen Willen geschehen.

Jede Maßnahme dem Kranken erklären
Sind Sie unsicher in der Diagnose, rät Martin Sielk einen Facharzt zu Rate zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.