Putzsprays locken Asthma herbei

Autor: CG

Nicht nur Berufs-Putzfrauen, die ständig mit Reinigungsmitteln hantieren, tragen ein erhöhtes Asthmarisiko. Auch Hausfrauen-Lungen schweben in Gefahr.

Um die Atemwegsrisiken von Putzsprays zu ergründen, schloss eine internationale prospektive Studie rund 3500 Personen aus zehn verschiedenen Ländern ein, die alle in ihrem Privathaushalt persönlich für Sauberkeit sorgten. Zu Beginn der Untersuchung wies kein Teilnehmer eine obstruktive Atemwegs­erkrankung auf.

In Interviews befragte man die Probanden, welche Putzmittel sie wie oft gebrauchten, und setzte die Daten in Beziehung zu neu aufgetretenen Asthmaerkrankungen.

Duftsprays schlagen auch auf die Lunge

Wer Sprüh-Reinigungsmittel mindestens einmal wöchentlich verwendete, wies ein um knapp 50 % erhöhtes Risiko auf, Asthmasym­ptome zu entwickeln, oder musste deswegen sogar behandelt werden,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.