Radon gegen den Schmerz – wirkt das?

Autor: SJ

Auf die Kur im Gasteiner Radon-Heilstollen schwört so mancher Bechterew-Patient seit Jahren. Deutlich weniger oder gar keine Schmerzen mehr, Schluss mit Analgetika – so werden die Erfolge beschrieben. Sogar ein Wirkmechanismus scheint gefunden ...

 

Bis zu zwölfmal pro Kur fahren die Patienten für jeweils eine Stunde in den drei Kilometer langen Heilstollen ein. Wirksames Agens soll hier die Alphastrahlung des Radons und seiner kurzlebigen Folgeprodukte sein. Wärme (bis 41,5 °C) und hohe Luftfeuchtigkeit (100 %), so heißt es, intensivieren die Therapie besonders. Die Aufnahme des Radons erfolgt sowohl pulmonal als auch kutan. Die effektive Dosis einer Kur im Stollen beträgt 0,05 bis 2 mSv (jährliche natürliche Strahlendosis: im Mittel 2,4 mSv).

Wissenschaftler vom Forschungsinstitut Gastein-Tauernregion und vom L. Boltzmann-Institut für Zytokinforschung in Wien identifizierten im Blut von Patienten mit Spondylitis ankylosans eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.