Rauchstopp und Bronchodilatation

Autor: MW

Bei der medikamentösen Therapie von Patienten mit Lungenemphysem setzt man heute vor allem auf Bronchodilatatoren. Eine weitaus schärfere Waffe gegen die Überblähung hat der Patient allerdings selbst in der Hand: er muss mit dem Rauchen aufhören.

Wenn irgendein Medikament beim Lungenemphysem die gleiche Wirkung hätte wie der Rauchverzicht, würde man es als gewaltigen Fortschritt feiern, betonte Professor Dr. Helgo Magnussen vom Krankenhaus Großhansdorf auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie. Selbst in sehr fortgeschrittenen Krankheitsstadien profitieren die Patienten noch enorm vom Verzicht auf den Glimmstängel. Entsprechende Raucherentwöhnungsprogrammen sollten daher wesentlich intensiver als bisher an den Mann gebracht werden, forderte der Pneumologe.

Was kann man dem Patienten darüber hinaus anbieten, um ihm wieder mehr Luft zu verschaffen? Gut belegt ist die Wirksamkeit von lang wirksamen inhalativen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.