Raynaud-Syndrom: Auf Ursachensuche gehen!

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Hinter der Weißfingerkrankheit stehen neuen Studien zufolge häufig andere Grundleiden. Welche Auswirkungen hat das auf die Therapie des M. Raynaud?

Nur eine „harmlose“ Weißfingerkrankheit oder doch schon der Beginn einer Kollagenose? Sicherheitshalber sollte jeder Raynaud-Patient eine Kapillarendoskopie erhalten, fordert ein Berliner Kollege. Auch bei der Therapie gibt es interessante Neuentwicklungen.

Raynaud-Syndrom: Andere Grunderkrankungen vorhanden?

Typisch für das Raynaud-Phänomen ist zwar die klassische Trikolore – d.h. der akrale Farbwechsel von weiß über blau nach rot. Aber nicht selten beobachtet man auch mono- und bikolore Veränderungen an Fingern oder Fußzehen. Statt vom „Phänomen“ spricht man hierzulande zunehmend vom Raynaud-Syndrom. Denn in der Regel leiden die Betroffenen unter weiteren Erkrankungen oder Symptomen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.