Registrierkasse auch beim Hausarzt?

Autor: khb

Wenn es nach dem Willen der Rürup-Kommission geht, dann müssen auch Hausärzte künftig von jedem Patienten pro Quartal 15 Euro kassieren - und an die Krankenkassen weiterreichen. Ausnahmen: Kinder, Unfallopfer, chronisch Kranke in DMP und Patienten, die zur Früherkennung kommen. Außerdem will die Kommission, dass apothekenpflichtige rezeptfreie Arzneien künftig nicht mehr von der GKV bezahlt werden.

Beide Rürup-Sparvorschläge würden die niedergelassenen Ärzte in ihrer täglichen Arbeit ganz empfindlich treffen. Die Kassen sollen dadurch um 2 Mrd. Euro (Praxisgebühr) und 3,7 Mrd. Euro (Ausgrenzung rezeptfreier Präparate) entlastet werden.

Insgesamt sieht das GKV-Entlastungsprogramm, das die 26-köpfige Rürup-Kommission vergangene Woche mit 13 zu 6 Stimmen der Anwesenden verabschiedete, GKV-Einsparungen von jährlich über 24 Mrd. € ab 2004 vor (etwa 2,4 Beitragssatzpunkte). Der Beitragssatz (am Jahresende wahrscheinlich durchschnittlich 14,8 %) könnte nach Meinung der Rürup-Kommission so auf deutlich unter 13 % sinken.

12 Mrd. € Belastung für die Versicherten

Etwa 12 Mrd. € des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.