Regress wegen Lipidsenker?

Autor: Isabel Kuhlen

Seit 2009 schränkt die Arzneimittel-Richtlinie die Verordnung von Lipidsenkern ein. Wie kann der Hausarzt leitliniengerecht verordnen?

Ein Arzt für Allgemeinmedizin fragt:

Die Arzneimittelrichtlinien schränken die Verordnung von Lipidsenkern ein. Meiner Ansicht nach ist dadurch in etlichen Fällen eine leitlinienkonforme Verordnung nicht auf GKV-Kosten möglich. Wie soll ich mich als Allgemeinarzt jetzt verhalten?

Isabel Kuhlen, Rechtsanwältin und Apothekerin:

Nach Nr. 35 der Anlage III der in 2009 novellierten Arzneimittel-Reichtlinie sind Lipidsenker nur bei bestehender vaskulärer Erkrankung (KHK, zerebrovaskulärer Manifestation, pAVK) und bei einem hohen kardiovaskulären Risiko (> 20 % Ereignisrate/10 Jahre auf der Basis der zur Verfügung stehenden Risikokalkulatoren) verordnungsfähig.

In seinen Erläuterungen vom...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.