Reicht kräfig bürsten?

Frage von Dr. Gudrun Kuliga,
Krefeld:

Bei meinem 85-jährigen Patienten liegt eine schwarze Haarzunge vor, er stört sich besonders am schlechten Geschmack im Mund. Gibt es eine Behandlung?

Antwort von Professor Dr. med. dent.
Dr. med. Dieter Herrmann,
Berlin:

Von einer Haarzunge wird dann gesprochen, wenn durch verstärkte Verhornung und verminderte Desquamation des verhornten Epithels die Papillae filiformes eine Länge von bis zu 2 cm erreicht haben. Dabei wird gelegentlich über Geschmacksstörungen (bitterer Geschmack) geklagt. Als Ursachen dieser harmlosen Störung kommen verhornungsfördernde Gewohnheiten in Frage, wie Rauchen und häufige Mundspülungen mit Wasserstoffperoxid, Hexetidin oder Chlorhexidin. Auch eine längere antibiotische Behandlung kann über eine Störung der natürlichen Mundhöhlenflora als Ursache in Betracht kommen, sowie Mangel an Vitaminen aus dem B-Komplex...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.