Reizdarmsyndrom - Von Dysmotilität bis Serotonin

Autor: Birgit Maronde, Foto: thinkstock

Funktionell gleich eingebildet? Heute weiß man, dass hinter „funktionellen“ Störungen tatsächlich organische Veränderungen stecken. Beispiel Reizdarm:

Mittlerweile sind zahlreiche Faktoren bekannt, die bei der Entstehung des Reizdarmsyndroms eine Rolle spielen und die Symptomatik erklären. Sie reichen von sozialen Gegebenheiten über Veränderungen der zentralnervösen Schmerz- und Sensorikverarbeitung bis hin zu immunologischen Reaktionen und genetischer Disposition. Auf dem Internistenkongress stellte Professor Dr. Hubert Mönnikes von der Abteilung für Innere Medizin am Martin-Luther-Krankenhaus in Berlin den aktuellen Wissensstand zum Reizdarmsyndrom vor.

•    Faktor Dysmotilität
In zahlreichen Studien ist gezeigt worden, dass bei Patienten mit Reizdarmsyndrom eine Dysmotilität vorliegt. Bei Diarrhö-prädominantem Reizdarm ist sowohl die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.