Rezidivierende Paukenergüsse: Allergie suchen!

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Wenn Paukenergüsse immer wieder rezidivieren, steckt nicht selten eine Allergie dahinter. Denn immerhin jedes dritte Kind im gefährdeten Alter ist gegen bestimmte Allergene sensibilisiert.

Bei 15 % der Kinder mit Seromukotympanon dauern die Episoden über drei bis sechs Monate bzw. rezidivieren über längere Zeit. Jedes zehnte Kind leidet unter einer schweren protrahierten Verlaufsform. In einer Studie hatten 42 % der kleinen Patienten mit wiederkehrendem Erguss eine Allergie.

Allergiebedingte Hyperplasien verhindern die Belüftung

Pathophysiologisch geht man davon aus, dass allergisch-entzündliche Schleimhautschwellungen oder durch die Sensibilisierung bedingte lymphatische Hyperplasien die Belüftung im Mittelohr verschlechtern und so die Ergussbildung fördern. Die Endoskopie kann eventuell schon Hinweise auf eine Allergie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.