Rheuma-Verlauf per Schall vorhersagen

Autor: CG

Wie stark der Ultraschall im Vorhersagen von Gelenk-Zerstörung ist, untersuchten britische Rheumatologen an 24 Patienten mit rheumatoider Arthritis im Frühstadium.

Alle Studienteilnehmer erhielten Methotrexat in stabiler Dosis sowie randomisiert Infliximab- oder Plazebo-Infusionen. Wie der Vergleich wiederholter Schalluntersuchungen mit Röntgenbildern zeigte, korrelierten die anfangs sonographisch gemessene Synioviadicke und die Synoviavaskularisation gut mit dem radiologisch sichtbaren "Gelenkfraß" nach einem Jahr. Bei therapeutischem Eingreifen mit Infliximab sagte hingegen die Synoviadicke nichts über die spätere Gelenkzerstörung aus.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.