Rhythmus-Infos aufs Herz gemalt

Autor: CG

Genforscher gehen neuerdings unter die Maler. Erste "Patienten" für die neue Methode waren Schweine mit Herzrhythmusstörungen.

Bei ihnen sollte die Gentherapie an einer bestimmten Herzregion die Störung beheben, berichtete Professor Dr. Kevin Donahue von der Johns Hopkins Universität in Baltimore. US-Forscher "verpackten" ihr Therapeutikum in einer bunten, gelartigen Substanz und pinselten diese auf die Oberfläche des rechten Vorhofs der Schweineherzen. Dank der Färbung ließ sich verfolgen, wie weit sich die Substanz im Gewebe ausbreitete.

Nach drei Wochen wiesen die Versuchstiere normale Herzrhythmen auf. Das farbige Gentherapeutikum hatte sich über die Vorhofgrenzen hinaus nicht ausgebreitet.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.