Richtig Urlaub machen? Nur ohne Doktortitel!

Autor: Dr. Cornelia Tauber-Bachmann

Urlaub von der Praxis macht man wohl besser inkognito. Dieses Fazit zieht Dr. Cornelia Tauber-Bachmann aus den erlebnissen bei einer Gruppenreise mit Sprechstunde.

Neulich habe ich an einer Gruppenreise teilgenommen. Nein, nicht an einer Gruppenreise, die mit „ärztlich begleitet“ beworben wird und bei der ein Arzt zum Selbstkostenpreis oder Nulltarif mitfährt, sondern an einer Bildungsreise. Mit meinem Mann wollte ich unter fachkundiger Reiseleitung interessante archäologische Stätten besuchen. Und zwar problemlos und ohne Verantwortungsstress.


Leider bin ich ausgesprochen schreibfaul, was Formulare und Anmeldebögen betrifft. Und so habe ich mich für die Reise einfach mit meinem Praxisstempel angemeldet: Name, Adresse, Telefon, Fax – alle Daten drauf, schnell und praktisch. Doch so gelangten schnurstracks auch Doktortitel und Facharztbezeichnung zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.