Richtiges Hirntraining beugt der Altersdemenz vor

Autor: Tanja Rupprecht-Becker

Wir joggen, kraxeln, radeln, schwimmen und stählen nebenbei noch in den Muckibuden unseren Bizeps. Aber was ist mit dem Kopf? Den vergessen die meisten bei ihrem Training. Doch erst ein gesunder Geist sorgt für einen gesunden Körper – wie auch umgekehrt.

Unser Hirn, dieses biologische Wunderwerk, wiegt durchschnittlich 1,5 Kilogramm und besteht aus bis zu 500 Milliarden Nervenzellen. Ein permanent unter Schwachstrom stehendes Organ, das komplizierteste Körpervorgänge steuert, Denken, Handeln, Fühlen und Emotionen lenkt.
                                             
Ein Organ, das Milliarden von Informationseinheiten gleichzeitig verarbeiten kann und damit leistungsfähiger ist als manche Computer. Um dieses Potenzial aufrechtzuerhalten, muss es gepflegt, gefüttert und trainiert werden wie ein Muskel. Denn das Gehirn ist ein dynamisches Organ, dessen Funktions- und Leistungsfähigkeit sich verändern lässt. Ein Vorgang, der dem Training eines...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.