Riesiges Rentenloch für Niedergelassene

Autor: ks

Sind die Altersruhegelder aus der Ärzteversorgung ausreichend? Wer im Alter "standesgemäß" leben will, muss mehr Beiträge zahlen, sagt die Bayerische Ärzteversorgung, das älteste der berufsständischen Versorgungswerke. Mehr als das Doppelte des jetzigen Beitrags wären für niedergelassene Ärzte ab 2006 fällig.

Viele Kolleginnen und Kollegen im Freistaat Bayern traf der Brief der Ärzteversorgung wie ein Schock: Es klafft eine Versorgungslücke bei den selbständigen Mitgliedern im Gegensatz zu den angestellten Ärzten. Das hat ein aktuelles Gutachten eines Versicherungsmathematikers ergeben. Weil die selbständigen Mitglieder nur einen Beitrag in Höhe von 8% des Gewinns entrichten, erhalten sie bei gleichen Einkommen deutlich weniger Altersruhegeld als angestellte Ärzte, die aktuell bis zur Beitragsbemessungsgrenze von 5100 Euro 19,5% vom Bruttoentgelt für ihr Alter zurücklegen.

Selbstständige sollen 8 % mehr zahlen

Eine Steigerung von 8% auf demnächst 18%, wie vom Landesausschuss für 2006 empfohlen,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.