Rindenbaum lindert Durchfall

Autor: Christine Vetter

Es gibt rund 2000 registrierte homöopathische Arzneimittel. Klar, dass man die nicht alle kennen kann. Okoubaka und Aconitum – den afrikanischen Rindenbaum und den Eisenhut – aber sollte man sich mit ihrem Arzneimittelbild einprägen, weil man sie in jeder Praxis nutzen kann.

 

Ideal für den Anfang ist Okoubaka, der schwarzafrikanische Rindenbaum, ein bis zu 25 m hoher Baum, der im Urwald Westafrikas wächst und aus dessen Rinde die Urtinktur für das homöopathische Arzneimittel hergestellt wird. Leitsymptom von Okoubaka ist die Gastroenteritis, vor allem wenn der Brechdurchfall nach dem Genuss ungewohnter oder verdorbener Speisen auftritt.

Mit Okoubaka hält der Magen Ruhe
Auch bei Magen-Darm-Beschwerden durch Lebensmittelunverträglichkeiten oder durch veränderte Ernährungsgewohnheiten, z.B. nach dem Verzehr fremder oder exotischer Speisen ist Okoubaka eine gute Wahl. Das Homöopathikum sollte deshalb in keiner Reiseapotheke fehlen. „Es ist generell das richtige...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.