Ringüberweisern auf der Spur

Autor: REI

Mit einer erweiterten Plausi-Prüfung will die

 

KV Niedersachsen Ringüberweisungen und Abrechnungsmauscheleien bei den rund 680 Praxisgemeinschaften und Ärztehäusern im Land aufdecken.

Der Vertrag mit den Kassen ist abgeschlossen, geprüft wird seit Mitte September landesweit rückwirkend mit Beginn des zweiten Quartals 2001. Die KV will Überweiserringen auf die Spur kommen. Sobald bei Praxisgemeinschaften der gemeinsame Patientenanteil bei 20 % oder 30 % liegt, schaut sich die KV die Fälle genauer an. Dass ein und derselbe Patient in kurzem zeitlichen Abstand von mehreren Ärzten wegen verschiedener Krankheiten behandelt wurde, muss kein

Fall von Abrechnungsbetrug sein,

erklärte KV-Chef Eberhard Gramsch bei einer Pressekonferenz in Hannover. Es kann ja sein, dass ein 80-jähriger Patient in einer Praxisgemeinschaft sowohl wegen Rheuma als auch wegen Diabetes in Behandlung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.