Risiken für frühe Demenz sind leicht vermeidbar

Autor: Dr. med. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Eine früh auftretende Demenz wird durch Faktoren gefördert, die man schon in jungen Jahren modifizieren könnte. Dazu zählen z.B. Alkoholintoxikationen, Medikamenteneinnahme und Hypertonie. Das ergab eine große schwedische Kohortenstudie.

In die Untersuchung wurden alle Wehrpflichtigen aufgenommen, die zwischen 1969 und 1979 im Alter von 18 Jahren zur Musterung kamen. Ziel der Analyse war es, Risikofaktoren für die Entwicklung einer Young-onset Dementia (YOD, Beginn vor dem 65. Lebensjahr) herauszuarbeiten.


Zur Basisuntersuchung gehörten bei den mehr als 480 000 Studienteilnehmern eine gründliche körperliche und neuropsychologische Begutachtung sowie die Erhebung der Familien-, Medikamenten- und Genussmittelanamnese. Im Verlauf des im Mittel 37-jährigen Follow-Ups erkrankten 487 Männer an YOD.

Genetische Faktoren wurden bisher überschätzt

Als Risikofaktoren konnten die Forscher die im Kasten genannten acht Variablen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.