Risiko-Kandidaten gegen Hepatitis B wappnen

Autor: SK

Eine kausale Therapie der akuten Hepatitis B gibt es nicht, aber Sie können sie im Vorfeld abwehren: Impfen heißt die Parole. Risikopersonen, z.B. Praxispersonal oder Kranke mit chronischem Leberschaden, aber auch HIV-Infizierte, Feuerwehrleute und Polizisten, brauchen eine Hepatitis-B-Vakzination.

Die generelle Impfempfehlung der STIKO von 1995 besagte erstmals, dass alle Säuglinge bzw. Jugendlichen zwischen dem 11. und 18. Lebensjahr gegen Hepatitis-B-Viren (HBV) geimpft werden sollen. Säuglinge haben zwar kein besonderes Infektionsrisiko, wenn sie nicht gerade in einem Haushalt mit einem Infizierten aufwachsen, sie sind aber über die Vorsorgeuntersuchungen am besten zu erreichen, erklärte Professor Dr. Wolfgang Jilg vom Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Universität Regensburg gegenüber Medical Tribune.

Bisher erreichte man in dieser Altersgruppe eine Durchimpfungsrate von 60 bis 70 %. Bei den Jugendlichen liegt dieser Wert mit 20 bis 30 % deutlich niedriger....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.