Riskant: Austausch von Opioiden bei chronischen Schmerzpatienten

Rabattverträge und Arzneimittelsubstitution machen auch vor Opioidanalgetika nicht halt.

 

Bei Rezepten ohne Aut-idem-Kreuz ist der Apotheker verpflichtet,  eines der drei preisgünstigsten Arzneimittel oder bei Vorliegen von Rabattverträgen ein rabattiertes Präparat abzugeben. Eine Umstellung der Therapie bei chronischen Schmerzpatienten ohne medizinische Notwendigkeit ist bei Fachleuten jedoch umstritten, weil  die Patienten häufig zunehmende Schmerzen und Nebenwirkungen in Kauf nehmen müssten. Die heiklen Punkte dabei erläutert der Pharmakologe Professor Dr. rer. nat. Harald G. Schweim, Inhaber des Lehrstuhls für „Drug Regulatory Affairs“ an der Universität Bonn.

Warum ist der Austausch eines Opioid-Originalpräparates durch
ein Generikum oft problematisch?
Prof. Dr. Schweim: Bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.