Riskante Botschaften im Kampf gegen Aids

Autor: Manuela Arand

Medikamente statt Präventionskampagnen? Die Deutsche AIDS-Hilfe warnt davor, die Aufklärungsarbeit zu vernachlässigen. Das Risiko sei zu groß.

Aufklärungskampagnen zur Vorbeugung gegen Aids bringen wenig, besser gleich Medikamente geben. Diese – hier vereinfacht formulierte – These ist seit einiger Zeit in den Reihen derer, die sich mit dem Thema Aids beschäftigen, zu hören. Die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) hält solche Aussagen für völlig abwegig und sogar für gefährlich. Was der DAH Sorgen bereitet, ist, dass auch manch bekannter HIV-Spezialist einer neuen Nachlässigkeit das Wort redet. Die Argumentation: Weil die neuen Aids-Medikamente die Viruslast im Blut unter die Nachweisgrenze senken, müssten Infizierte beim Sex keine Kondome mehr benutzen, um ihren Partner zu schützen.

Aktuell kein Grund zur Entwarnung

Eine gefährliche...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.