RLV-Wehklagen vor dem Ministerium

Autor: kol

Ein um 30 % höheres Regelleistungsvolumen (RLV) bzw. absolut mindestens 30 Euro bräuchten Gynäkologen, um leistungsgerecht entlohnt zu werden, meint ihr Verband.

Als Höhepunkt der Kampagne „Was ist die kranke Frau in Deutschland wert?“ übergab der Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte 400 000 Umfragezettel an eine Mitarbeiterin des Bundesgesundheitsministeriums. „Wir wollten eigentlich mit Frau Schmidt sprechen, aber die Ministerin hatte wohl keine Zeit oder es ist ihr egal“, zeigte sich Dr. Christian Albring enttäuscht.
Es handelte sich um die Ergebnisse einer Patientinnenbefragung in rund 8000 gynäkologischen Praxen sowie im Internet. Demnach erklärten 92 % der Frauen die Vergütung, die ein Frauenarzt derzeit für die Behandlung einer kranken Patientin pro Quartal erhält, für viel zu niedrig. Und das sei es auch, bestätigte Dr. Albring. Im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.