Roboter schult Zahnärzte

Autor: AFP

Mehr Feingefühl beim bohren – das sollen Japans Zahnärzte mit Hilfe eines Roboters lernen, der bei der Ausbildung von Jung-Dentisten "Aua" rufen kann, wenn ein Nerv angebohrt wird.

Der Roboter, der von der japanischen Firma Kokoro auf einer Roboter-Messe in Tokio vorgestellt wurde, sieht aus wie eine junge Frau mit langen schwarzen Haaren und einem rosafarbenen Pullover. Die High-Tech-Patientin kann sogar Anweisungen verstehen und mit Handbewegungen oder Augenrollen auf Schmerz reagieren. Der Roboter namens "Simroid" solle für Fortbildungen und an Zahnarztschulen verwendet werden, sagte Firmensprecher Tatsuo Matsuzaki.

Die 1,60 Meter große, elektronische Patientin kann auch "Das tut weh" sagen und die Stirn runzeln, wenn das Bohren unangenehm wird. "Weil es so realistisch ist, können Zahnarztschüler die Empfindungen ihrer Patienten regelrecht sehen, sie können gute...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.