Rot-Grün will paritätische Beitragsfinanzierung

Gesundheitspolitik Autor: Ruth Bahners

Auch Beamte und kleine Selbstständige gehören in die Bürgerversicherung. © Fotolia, Gina Sanders

In Sachen Gesundheitspolitik könnte Rot-Grün Realität werden. Jedenfalls wollen SPD wie Grüne nach der Bundestagswahl 2017 als Erstes die Beitragssatzparität in der gesetzlichen Krankenversicherung wieder einführen.

Es war eine reine Damenriege, die am Rande der Medica über die Gesundheitspolitik nach der Bundestagswahl 2017 diskutierte. Denn Union, SPD und Grüne im Bundestag haben weibliche Sprecher für die Gesundheitspolitik: Maria Michalk für die CDU/CSU, Hilde Matheis für die SPD und Maria Klein-Schmeink für die Grünen.

"Wir werden sofort zur Parität zurückkehren", sagte Matheis. Der Zusatzbeitrag sei bisher nur durch die gute Beschäftigungslage nicht so spürbar gewesen. Auch die Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze stehe auf der Agenda sowie Änderungen im System der Versicherung der Beamten. Letztere gehörten genauso wie kleine Selbstständige in die Bürgerversicherung.

Auch Klein-Schmeink will...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.