Schadenersatz zahlt er nicht

Weil zwischen Arbeitnehmer und Betriebsarzt kein vertragsähnliches Verhältnis besteht, kann ein Arbeitnehmer keine Schadenersatzansprüche gegenüber dem Betriebsarzt geltend machen.

Führt eine Fehldiagnose seitens des Betriebsarztes hinsichtlich der Arbeitsfähigkeit des Arbeitnehmers zu dessen unberechtigter Kündigung, so hat der Arbeitnehmer nur gegenüber dem Arbeitgeber Anspruch auf Schadenersatz, so das Landgericht Paderborn (Az.: 2 O 42/01). rco

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.