Scharfe Waffen an das Feuerbein!

Autor: AW

Wenn überwärmte Erytheme signalisieren, dass sich in oder unter der Haut Bakterien ausbreiten, müssen parenterale Antibiotika ran. Zudem sollte man die von Erysipel oder Phlegmone betroffene Extremität hoch lagern und kühlen.

Beim Erysipel dringen die Erreger oft über banale Verletzungen in die Haut ein oder ein Fußpilz bereitet der Weichteilentzündung den Weg. Meist ist die untere Extremität von der "Wundrose" betroffen, schreibt Professor Dr. Peter H.

Höger von der Universität Hamburg im "Kinder- und Jugendarzt".

Antibiotika parenteral

Typisch für das Erysipel ist ein scharf begrenztes, hochrotes Erythem, das am Rand zungenförmige Ausläufer aufweisen kann. Die Hautrötung ist überwärmt und druckschmerzhaft. Häufig leiden die Patienten an Allgemeinsymptomen wie Fieber und Abgeschlagenheit. In schweren Fällen kommt es zur Blasenbildung und zu Hämorrhagien. Häufigster Erreger ist S. pyogenes, aber auch andere...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.