Schizophrenie schon vor der ersten Psychose aufspüren

Autor: CG

Gedanken treiben ein böses Spiel im Kopf, Lesen fällt immer schwerer, mit Augen und Ohren scheint etwas nicht zu stimmen: So quälen sich Patienten oft über Jahre, ziehen sich zurück, erhalten Diagnosen wie Depression oder Angststörung. Wie erkennen Sie rechtzeitig die Prodromi einer schizophrenen Psychose?

Je später eine schizophrene Psychose erkannt und behandelt wird, umso schlimmer sind die Folgen für den Patienten und seine Familie: Depressions- und Suizidgefahr steigen ebenso wie Substanzmissbrauch und delinquentes Verhalten. Zudem gibt es Hinweise, dass auch die Rezidivquote zunimmt, erklärte Dr. FRAUKE SCHULTZE-LUTTER, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität zu Köln, gegenüber Medical Tribune.

Schizophrenie beginnt lange vor der Psychose

Die Erkrankung beginnt meist schon lange vor der ersten psychotischen Episode. Etwa 75 % der schizophrenen Patienten leiden vor Ausbruch der Erkrankung unter Beeinträchtigungen von Stimmung, Antrieb sowie der kognitiven...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.