Schlank und jung heißt oft schlechte Prognose

Autor: Vogel

Corpuskarzinompatientinnen unter 40 haben vor allem dann eine schlechte Prognose, wenn sie normal- oder untergewichtig sind. Histologisch handelt es sich meist um undifferenzierte Endometriumkarzinome in fortgeschrittenen Stadien, die zudem oft Hormonrezeptor-negativ sind.

 

Bei 95 jungen Patientinnen mit Erstmanifestation eines Corpuskarzinoms im Alter zwischen 24 und 40 Jahren hatten amerikanische Kollegen das Körpergewicht mit der Pathohistologie und den Tumorstadien korreliert.

Frauen mit Normal- oder Untergewicht (BMI unter 25 kg/m2) hatten signifikant häufiger bereits fortgeschrittene Tumorstadien sowie undifferenzierte Malignome. Schon ab einem BMI von 30 kg/m2 oder darunter waren Endometriumkarzinome auch viel seltener Östrogen- und Progesteronrezeptor-positiv. Hinsichtlich des ebenfalls bestimmten HER-2-neu-Rezeptors gab es allerdings keine Unterschiede in den verschiedenen Gewichtsklassen.

  Kommentar
Die unter allen Malignomen der Gebärmutter vergleichsweise immer noch gute Prognose des Endometriumkarzinoms gilt offenbar nur für gut differenzierte (endometrioide) Östrogen- und Progesteronrezeptor-positive Tumoren der adipösen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.