Schmerz, lass nach!

Autor: Tanja Güntner

Wer unter chronischen Schmerzen leidet, ist meist doppelt belastet: durch den Schmerz an sich und durch die Folgen. Schmerz ist unsichtbar, objektiv schwer messbar und schwer zu therapieren. Er kann zu eingeschränkter Arbeitsfähigkeit und dadurch auch zu finanziellen Problemen führen.

Cartoon

Für chronische Schmerzpatienten ist es deshalb sehr wichtig, über alle Hilfen und Unterstützungsmöglichkeiten Bescheid zu wissen. Denn eine stabile psychosoziale Situation kann vom Schmerz ablenken und ihn lindern.

  • Andauernde Arbeitsunfähigkeit
     
    Chronische Schmerzen können zu Fehltagen, längeren Zeiten der Arbeitsunfähigkeit oder gar zu Arbeitslosigkeit und Berufsunfähigkeit führen – mit entsprechenden finanziellen Folgen. Am Anfang leistet normalerweise der Arbeitgeber sechs Wochen Lohnfortzahlung. Anschließend bekommen Krankenversicherte Krankengeld – bis zu 78 Wochen lang und auch mit Unterbrechungen. Kommt es infolge der Krankheit zu einer Kündigung, steht dem Patienten Arbeitslosengeld...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.