Schmerzforscher im Dienst des Krieges

Autor: CG

Man könnte es für Science fiction halten: Soldaten feuern mit einer Laserwaffe, und im Umkreis von zwei Kilometern stürzen Gegner schmerzgekrümmt zu Boden. Außer Gefecht setzen, ohne zu töten, die US-Army ist darin schon ziemlich weit.

Wie viel Schmerz erträgt der Mensch, ohne zu sterben, lautet die Frage im Forschungsauftrag der US-Marine. Dass Forscher der Universität in Orlando gerade eine grausame Waffe entwickeln, machte das „Sunhine Projekt“ publik – eine amerikanisch-deutsche Organisation, die v.a. auf biologische Kampfstoffe ein Auge hat. Die Laserwaffe soll über Distanzen von zwei Kilometern Menschen schwerste Schmerzen zufügen. Schon vor zwei Jahren hatte das US Naval Studies Board über Tierversuche berichtetet, in denen man mit solch einer Waffe schmerzbedingte temporäre Lähmungen hervorrief.

Derzeit ermitteln Forscher an menschlichen Zellkulturen die Dosis elektromagnetischer Impulse, die Nervengewebe reizt,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.