Schmuck am ganzen Körper

Autor: Dr. Günter Gerhardt

Den ganzen Sommer über hat es überall, wo viele Menschen waren, geglitzert und gefunkelt – in Schwimmbädern, Parks und Fußgängerzonen. Verantwortlich dafür ist ein ganz besonderer Schmuck, der das anfängliche soziale Schattendasein verlassen hat und sich regelrecht zum Modetrend gewandelt hat: das Piercing.

Letztlich handelt es sich um eine uralte Form des Körperschmucks – man spricht auch gerne von Bodydesign –, das in anderen Kulturen meist einen rituellen Hindergrund besitzt.

Zwei Millionen Deutsche tragen Intimschmuck
Bei uns ist das anders. Diese Mode, dieser Trend gefällt jungen Menschen ganz einfach, sie übernehmen ihn von Freundinnen und Freunden, von Models, Schauspielern und Musikern, von ihren Stars und Kultfiguren.

Man schätzt, dass allein in Deutschland rund zwei Millionen vorwiegend jugendliche Menschen so genannten Intimschmuck tragen. Schön ist, was gefällt, lautet auch hier wieder mal das Motto. Und warum sollte man auch nicht mit einem kleinen Ring auf einen schönen Bauchnabel...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.