Schnüffelstoffe – der Hit bei Schülern

Autor: Birgit Maronde

Der Konsum von Schnüffelstoffen scheint in Deutschland kaum jemanden zu interessieren. Selbst Fachleute sind auf diesem Auge blind, beklagt der Drogenexperte Dr. Heinrich Elsner. Er warnt: Wahrscheinlich hat jeder zehnte Schüler bereits Schnüffel-Erfahrung.

Die Prävalenz des Rauschmittelkonsums wird in Deutschland regelmäßig mit zwei Instrumenten erfasst: der Repräsentativerhebung Drogen und der Drogenaffinitätsstudie. Während Erstere den Rauschmittelkonsum der 18- bis 59-jährigen Erwachsenen beschreibt, befasst sich die Letztgenannte mit dem Konsum der 12- bis 25-Jährigen. Zwar kommen in keiner dieser Erhebungen die Schnüffelstoffe als eigenes Thema vor, die Lifetime-Prävalenz des Gebrauchs wird für Jugendliche jedoch mit 1 <nonbreaking-space />% und für Erwachsene mit unter 1 <nonbreaking-space />% beziffert – kaum relevant, könnte man meinen.

Viele schnüffeln <forced-line-break />immer wieder

Doch es gibt andere, erschreckende Daten. So gaben...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.