Schrittmacher-Notfälle in der Praxis beherrschen

Autor: CG

Patienten, die einen Schrittmacher bekommen,

 

bleiben mittlerweile nur noch wenige Tage in der Klinik. Sie als Hausarzt können daher zunehmend auch mit "frühen Komplikationen" nach Pacer-Implantation konfrontiert werden.

Wenn mit dem Schrittmacher "etwas nicht stimmt", kann für den Patienten schnell eine lebensbedrohliche Situation resultieren. Als frühe Komplikationen - die bis maximal sechs Monate nach Implantation auftreten - sind vor allem Infektionen, Perforationen, Hämatothorax, Pneumothorax und Elektrodendislokationen gefürchtet, schreibt Professor Dr. Hans-Joachim Trappe vom Marienhospital, Ruhr-Universität Bochum, in "Notfall & Rettungsmedizin".

Zwerchfellzucken meldet Tamponade

Als schwerwiegendeste frühe Komplikation gilt die Perforation des Ventrikels mit Herzbeuteltamponade, meist verursacht durch zu kraftvolles Vorschieben der Pacerelektrode bei der Implantation (Inzidenz etwa 1 %)....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.