Schützen Extra-Pfunde ?vor frühem Ableben?

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: BilderBox

Übergewicht als Lebensversicherung? Patienten mit einem BMI zwischen 25 und < 30 zeigen eine geringere Mortalität als Normalgewichtige, so das Ergebnis einer Metaanalyse.

In die gepoolte Analyse zur Bedeutung des BMI gingen 97 Studien mit zusammen mehr als 2,8 Mio. Probanden ein. Menschen mit einem BMI zwischen 18,5 und < 25 kg/m2 wurden als normalgewichtig eingestuft, zwischen 25 und < 30 kg/m2 als übergewichtig. Sobald der BMI 30 kg/m2 überstieg, galten sie als adipös.

Übergewicht: Taillenumfang immer 
mit einbeziehen

Verglichen mit „Normalos“ zeigten Übergewichtige ein signifikant geringeres Sterberisiko (HR 0,94).1 Auch erstgradige Adipositas (BMI 30 bis < 35) steigerte die Mortalität noch nicht (HR 0,95). Erhöhte Sterbegefahr registrierte man erst ab einem BMI von 35 (HR 1,29). Als Ursachen für den protektiven Effekt einiger überschüssiger Pfunde...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.