Schweine-Inselzellen arbeiten im Menschen

Autor: CG

Nach zehn Jahren noch quicklebendig: Es grenzt an ein Wunder, was neuseeländische Forscher feststellten, als sie Schweinepankreas-Transplantate aus dem Bauch eines Diabetes-Patienten entfernten. Manche Zellen produzierten immer noch Insulin.

Mitte der neunziger Jahre hatten die neuseeländischen Kollegen dem Diabetespatienten Michael Helyer über eine Million Alginat-Kapseln in die Bauchhöhle gepflanzt – jede von ihnen war mit 500 aktiven Pankreaszellen neugeborener Ferkel bestückt. Die Kapselwände waren so kon-struiert, dass sie das von den Zellen produzierte Insulin passieren ließen, ebenso in umgekehrter Richung die Nährstoffe für die Zellen.

Das Xenotransplantat bewirkte, dass der Patienten – obschon noch immer Insulin-abhängig– wesentlich geringere Hormondosen brauchte und außerdem seine Blutzuckerprofile stabiler wurden. Die Tatsache, dass die Zellen mehr als zehn Jahre überlebten, manche sogar noch aktiv Insulin...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.