Schwester fördert Herzinfarkt

Autor: SK

Bei Geschwistern von Herzinfarktpatienten sollte die Primärprävention besonders ernst genommen werden, denn sie tragen ein hohes kardiales Risiko.

Das bestätigt eine Studie mit 3346 Personen, deren Geschwister einen Myokardinfarkt erlitten hatten und die Dr. Christian Hengstenberg und seine Kollegen von der Universität Regensburg genauer unter die Lupe nahmen.

Man stellte fest, dass bei den Probanden die Risikofaktoren, wie Blutdruck, Cholesterinwerte und BMI eher im roten Bereich angesiedelt waren als bei der Normalbevölkerung. Zwar wurden sie auch häufiger wegen ihres Hochdrucks und der Hypercholesterinämie behandelt, doch war die Therapie oft insuffizient, heißt es in der "Zeitschrift für Kardiologie". Die Möglichkeiten der Primärprävention sollten bei diesen Hochrisikopatienten besser genutzt werden, mahnen die Autoren.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.