Schwimmen und Laufen bessern Multiple Sklerose

Autor: SK

MS-Patienten fürchten oft, durch Training ihre Krankheit noch zu verschlimmern. Doch diese Angst ist unbegründet. Im Gegenteil: Sport wirkt positiv auf viele Symptome.

Früher rieten Ärzte Patienten mit Multipler Sklerose (MS) von körperlicher Aktivität ab, weil sie annahmen, dass diese die Fatigue verschlimmert und den Krankheitsverlauf durch das Anheizen des Stoffwechsels beschleunigt. Heute weiß man, dass unter sportlicher Betätigung zwar Symptome auftreten können, diese aber nach spätestens einer Stunde wieder verschwinden. In der Literatur findet sich keine einzige Studie, die negative Folgen für die MS nachweist, schreiben der Diplom-Sportwissenschaftler Alexander Tallner vom Institut für Sportwissenschaft und Sport an der Universität Erlangen und Kollegen in der Zeitschrift „Der Neurologe & Psychiater". Wer Freude an Bewegung hat, viel soziale...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.