Seelenfang in der Psychotherapie-Praxis?

Autor: Michael Reischmann

Chefarzt Dr. Schulz (Name geändert, Red.) warnt: Eine ärztliche Psychotherapeutin habe mindestens eine Patientin an eine „Sekte“ vermittelt, deren Regeln sie selbst eifrig befolge. Auch einen ärztlichen Kollegen habe sie bekehrt – und dasselbe bei ihm versucht. Der Internist fragt sich: Lauert hier eine Gefahr für Patienten und Ärzte?

Es ist eine private Geschichte, die Dr. Schulz erzählt. Aber rückblickend befürchtet er, dass sie System hat.

Der Chefarzt ist Single. Auf einer Internetplattform zur Partnersuche hinterlegt er sein Profil. Eine ärztliche Psychotherapeutin – „gebildet, kultiviert, gut aussehend“ – aus einem benachbarten Bundesland meldet sich. „Der Kontakt war so faszinierend, dass ein Treffen schnell vereinbart war“, erzählt der Internist Medical Tribune.

Doch es gibt einen Konfliktstoff: Ihre Religionsausübung als Mitglied von Soka Gakkai International (SGI). In einem Bericht der Landesregierung Baden-Württemberg aus dem Jahr 2005 wird SGI als „weltweit organisierte, neureligiöse japanische Strömung mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.