Sekretmanagement gelingt nur mit Physiotherapie-Experten

Autor: Dr. Andrea Wülker

Sekretmanagement ist das A und O der Physiotherapie bei zystischer Fibrose. Deshalb sollte der Therapeut eine spezielle CF-Fortbildung absolviert haben und die autogene Drainage oder die modifizierte autogene Drainage beherrschen.

Während Gesunde nur 50 bis 150 ml Bronchialsekret pro Tag produzieren, sind es bei CF-Patienten bis zu 500 ml zäher Schleim. Wenn dieser die Atemwege verstopft, haben Bakterien leichtes Spiel. Deshalb ist die Sekretdrainage so wichtig, erläuterte Jürgen Pollok, Physiotherapeut im St. Josef-Hospital Bochum.

Atemtherapie reduziert letztlich die Keimbesiedelung

Die Ziele der Atemtherapie umriss er mit der griffigen Formel „Kein Schleim – kein Keim“. Mit der autogenen Drainage sollen die oberen Atemwege offen gehalten, der Schleim verflüssigt und eine Ausatmung mit gleichmäßiger, hoher Strömungsgeschwindigkeit erreicht werden.

Sie funktioniert allerdings nur,  wenn die Patienten eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.