Setzen Sie den Tinnitus schachmatt

Autor: CG

Angst vor Taubheit oder dem Sterben: chronischer Tinnitus setzt bei Betroffenen eine ganze Welle von Emotionen frei. Und durch das ständige Hinhören wird alles nur noch schlimmer. Kognitive Verhaltenstherapie bietet hier einen Ausweg.

Besteht ein Tinnitus bereits ein Jahr oder mehr, darf man sich von einer medikamentösen Therapie nichts mehr erhoffen. Um das Leiden der Betroffenen zu lindern, wurde vielfach das so genannte Retraining propagiert. „Doch davon halte ich gar nichts“, erklärte Professor Dr. Hans-Peter Zenner von der Universitäts-HNO-Klinik Tübingen beim 78. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Das Ohrgeräusch als konditionierter Reflex (siehe Kasten) werde dabei schlichtweg durch einen anderen konditionierten Reflex, erzeugt von dem so genannten „Noiser“, abgelöst.

Rauschgeräte bringen nichts

Dass diese passive Therapie – welche von der Krankenkasse getragen wird – nicht viel bringt, zeigte unter...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.