Sieben Ärzte im neuen Bundestag

Autor: khb

Dem 16. Deutschen Bundestag werden wohl sieben Ärzte angehören – drei von der SPD, zwei von der FDP, einer von der CDU und einer von Bündnis 90/Die Grünen.

Die einzige niedergelassene Ärztin im Bundestag, Dr. Erika Ober, ist nicht mehr dabei. Ihre CDU-Konkurrentin holte im Wahlkreis 188 (Odenwald) 82 Erststimmen mehr. Vor drei Jahren hatte die Gynäkologin noch das Direktmandat für die SPD gewonnen. Da sie nicht über die Liste der hessischen SPD abgesichert war, ist ihr Engagement im Bundestag nach drei Jahren beendet.

Prof. Lauterbach bekam 49 % der Erststimmen
Enttäuscht ist auch der junge Assistenzarzt Helge Braun von der CDU, der ebenfalls 2002 erstmals in den Bundestag einzog und diesmal scheiterte. Das Direktmandat in seinem Wahlkreis 175 (Gießen) gewann erneut der SPD-Kandidat, und der Platz 14 auf der Landesliste Hessen reichte wegen des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.