Sieht knackig aus, bringt aber nichts: Kompressionshosen

Autor: Tim Förderer

Wem's gefällt, der kann die Kompressionshose ruhig weiter tragen. © fotolia/Stasique

Ob Kompressionshosen sexy aussehen, ist Ansichtssache. Sie sollen aber dafür sorgen, dass Muskeln weniger ermüden, indem sie Erschütterungen minimieren. Leider Fehlanzeige.

Muskeln kontrahieren, wenn sie erschüttert werden. Die dadurch entstehende „Mehrarbeit“ ermüdet zusätzlich, so die Theorie. Kompressionskleidung könnte diese Fatigue vermindern, da die Muskeln weniger durchgerüttelt werden, der Läufer soll damit leistungsfähiger sein.

Mit gleich zwei Studien stellte ein US-Team diese Zusammenhänge auf die Probe. 20 trainierte männliche Läufer mussten auf ein Laufband. Einmal mit, einmal ohne Kompressionshosen, lange und kurze Versionen. Über ein optisches Motion Capture System zeichneten die Forscher die Maximalamplitude der Erschütterung von Quadrizeps, Hüftgelenksextensoren, M. gastrocnemius und M. tibialis anterior innerhalb der ersten 150 ms nach der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.